Die Gurtspannung

Skizze zur Bestimmung der GurtspannungDer Leistungsbedarf, den ein zu stark gespannter Gurt verursacht, wird häufig unterschätzt. Auch die Lebensdauer der verbauten Elemente in einem Förderband wird durch eine zu hohe Gurtspannung deutlich verringert. Kugellager werden unnötig belastet und Getriebemotoren werden bis an die Leistungsgrenze gefahren. Darüber hinaus ist ein überdehnter Gurt nur noch schwer zu kontrollieren (Geradeauslauf). Oftmals wird das Recken eines Gurtes (PVC-Gurt mit Gewebeeinlage) verwechselt mit der Gurtspannung.
Ein Gurt soll bei der Montage gereckt werden. Dazu wird der Gurt erheblich gespannt. Wie sehr der Gurt gespannt werden muss, gibt der Gurthersteller in Abhängigkeit des verwendeten Gurtes an. In diesem gereckten Zustand soll der Gurt zwei bis drei Mal die Förderbandlänge umlaufen. Dieses Verfahren dient dazu, die Gewebeeinlage des Gurtes zu recken und das Längen des Gurtes im späteren Betrieb zu minimieren. Nach dem Recken wird der Gurt wieder entspannt. Nun kann der Gurt mit der für die Anwendung optimalen Gurtspannung gespannt werden.
Die einfachste und sicherste Methode, die optimale Gurtspannung zu bestimmen, ist, mit tatsächlichen Gewichten zu arbeiten. Hierzu sind keine besonderen Hilfsmittel nötig und berechnet werden muss auch nichts.

Der Fördergurt wird so weit entspannt, dass der Trommelmotor unter dem Gurt durchrutscht. Nun wird das Gewicht, das bewegt werden muss, auf das Band gestellt. Der Trommelmotor rutscht immer noch unter dem Gurt durch. Nun beginnt man an der Spannstation die Gurtspannung zu erhöhen, bis der Trommelmotor den Gurt mitnimmt. Abschließend wird der Gurtlauf kontrolliert und über eine Stellschraube justiert.

Förderband (Aluminium) mit Procon Trommelmotor PT 87 XEs ist nur eine geringe Gurtspannung nötig, um ein bestimmtes Gewicht mit einem Förderband zu bewegen. Besonders bei Einsatz einer Einschnürrolle hinter dem Trommelmotor (Antriebstrommel). Die Einschnürrolle erhöht den Umschlingungswinkel des Gurtes um den Trommelmotor. Je höher der Umschlingungswinkel ist, desto größer ist die Friktion zwischen Gurt und Trommel. Dies heißt auch, dass mit einem großen Umschlingungswinkel die benötigte Gurtspannung geringer wird. Dies wirkt sich auf den Leistungsbedarf und die Lebensdauer aller verwendeten Bauteile aus.
Für Anwendungen, in denen die Friktion zwischen Gurt und Trommelmotor weiter erhöht werden muss, z.B. im Naßbereich in der Lebensmittelindustrie, besteht die Möglichkeit, den Trommelmotor mit einer Gummierung zu versehen.